Der BIO-Quellwassergenerator

Bormia Quellwasser-Generator

Ein Kunde brachte uns vor ein paar Wochen eine Kiste mit Wasser. Kein gewöhnliches Wasser, sondern Wasser, das mit dem Bormia Bio Quellwassergenerator behandelt wurde. Wie sich herausstellte, ist der Kunde Brauer, der Bio-Kombu-Cha herstellt. “Dieses Wasser lässt jeden Tee besser schmecken”, meinte er. Nun, das haben wir dann natürlich getestet. Nadeen Althoff, ist Wasserforscher, der durch das Brauen und die Entwicklung von unpasteurisierten Bio-Getränken quasi automatisch zum Wasserforscher wurde.

Sein Wasserbelebungsverfahren ist ein “Bio-Prinzip, das Bionik genannt wird”, erzählte er, und es liefert lebendiges Wasser. Nadeen Althoff grenzt sich mit seiner Arbeit streng von der konventionellen und rein technischen Manipulation am Trinkwasser ab. Er hat viele Aufsätze und Vortragsvideos zum Thema veröffentlicht, die er auf nationalen und internationalen Wasserkongressen vorgeführt hat. In dieser Liga steht er als praktischer Wasserforscher oben auf mit international bekannten Professoren, wie zum Beispiel G. Pollak, der aktuell wohl der bekannteste Wasserforscher ist (Buch-Tipp: “Wasser – viel mehr als H2O”, erschienen im VAK-Verlag, Freiburg).

Er hatte recht, die von uns, mit dem Wasser probierten Tees, schmeckten tatsächlich aromatischer, kräftiger und gleichzeitig feiner, als mit unserem normalen Wasser, irgendwie aromatischer und feiner. Das dem so ist, geht ganz offensichtlich auf die Qualität des Wassers zurück. Nadeen Althoff meinte, dass wir Menschen leider alle degeneriertes Wasser aus unserem Wasserhahn beziehen, denn ab 2,5 bar Druck gibt Wasser seine Physik auf und dann wird es zu toten Wasser – es verliert seine lebendige Kraft. Dadurch gibt es dem Wassertrinker auch keine Energie weiter.

Bormia-Wasser ruft tatsächlich einen wesentliche Verbesserung des Geschmacks hervor. Durch das Verfahren liegt eine riesige innere Fläche und Dynamik vor, die weit mehr Aromastoffe auslöst und aufnehmen kann, als durch den hohen Druck von oberfächenreduziertem Wasser. Diese Fläche muss man sich wie eine dynamische Kraft vorstellen, die beim Bormia Verfahren durch eine rhythmisch-, dynamische und harmonische Verwirbelung auftritt. Bildlich gesprochen kann man die Degeneration unseres Leitungswassers damit vergleichen, dass wenn man z. B. bei einem Fachwerkhaus die Holzständerkonstruktion (= das statische Gerüst) oder beim Menschen das Skelett wegnehmen würde, der ‘Rest’ zusammenbrechen würde. Geht dieses ‘statische Gerüst’, das man auch als innere Physik bezeichnen könnte, im Wasser durch Druck über 2,5° bar verloren, kann das Wasser dem Menschen keine Energie mehr übermitteln bzw. ihn nicht mehr erfrischen. Damit leidet die Bioverfügbarkeit des Wasser enorm und der Stoffwechsel wird reduziert. Quellwasser an einer Quelle getrunken, erfrischt durch seine inneren Kräfte, die auf den Menschen übertragen werden. D. h. das Wasser erreicht sehr schnell die Zellen bzw. der Stoff (das Quellwasser) wechselt schnell in die Zelle hinein und erfrischt und belebt den Körper. Das Wasser ist jedenfalls ein echter Genuss. Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, nehmen Sie Kontakt mit Herrn Althoff auf. Sagen Sie Grüße vom Teeblätter-Versand!

Bormia - Bio-Quellwassergenerator
B102_bormia_kristallwasserfall_UMA10GS
Bormia - Bio-Quellwassergenerator

Mehr Informationen:

Bio-Quellwassergenerator
K. Althoff
Zwischen den Wegen 27
D-88696 OWINGEN/Bodensee
T
el.: +49.07551-9472111
Fax.: +49.07551-9472112

www.Bormia.de

In einer der nächsten Ausgaben berichten wir hier weiteres über das Thema “Lebendiges Wasser”. Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, nehmen Sie Kontakt mit Nadeen Althoff auf.

Lassen Sie sich das e-Book “Die 10 Gebote vom Lebendigen Wasser Naturgesetze contra ‘moderne’ Wassermanipulation (Technik)” zusenden. Nadeen Althoff, versendet es nach Absprache mit uns für unsere Kunden kostenlos!

Bis zum 24.12 2019 gibt es auf alle

Bormia Bio-Quellwassergeneratoren (leider nicht auf Nebenprodukte)

10% Rabatt

Ein lohnenswertes Weihnachtsgeschenk!
Geben Sie dazu das Stichwort:  Teeblätter-Versand ein.

Bereite einen Kessel heißes Wasser

Nebel-Tage-Tee-Tage

An Tagen wie diesen, an denen das Grau der Wolken, sich in der Seele
spiegelt, jeder Ton dir ins Herz eindringt und die Gedanken, verloren
ins Weite gleiten, bereite einen Kessel heißes Wasser und übergieße das
duftige Blattgut, erkunde neugierig den Hauch Genuss, die Strukturen des Blattes, Farbe und Geruch. Schlürfe danach das Aroma, welches sich wie eine rollende Welle, erst im Mund und Nase und alsbald durch den ganzen Körper ausbreitet. An Tagen wie diesen ist meine Tasse Tee, so tief und reine, klare Fülle, das das Grau sich plötzlich in der Vielfalt bunter Farben entfaltend, auflöst und davon kündet das hinter dem Grau der Wolken das endlose Blau des Himmels immer vorhanden ist.
TeemeisterLi

Weisser Tee – Der feine Milde

Weisser Tee voll im TrendWeisser Tee ist eine besondere Form von grünem Tee. Als weiß wird er bezeichnet, weil die zarte Behaarung der Blattunterseite nach der Trocknung als silbrig-weißer Flaum erscheint. Da nur die jüngsten Teeblätter diesen Flaum besitzen, muss die Pflückung besonders sorgfältig erfolgen. Pai steht in der chinesischen Bezeichnung für „weiß“, Mu Tan ist die „Pfingstrose“.

“Pai Mu Tan“, der wertvolle weiße Tee

Für den weißen Tee werden vor allem die ungeöffneten oder gerade offenen Knospen des Teestrauchs gepflückt. Denn diese jüngsten Blätter haben noch den zarten, weißen Haarflaum – das Kennzeichen eines Pai Mu Tan. Wenige Tage nach der Knospenöffnung geht der Haarflaum als Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung und starker Verdunstung nämlich deutlich zurück.

weiterlesen

Tee: Form und Inhalt

Tee zubereitenTee trinken – Schlicht und schön

Eine Gruppe Studenten besuchte ihren alten Professor. Sie sprachen über alte Zeiten und die Schwierigkeiten und Probleme im Leben. Der Professor fragte zwischendurch, ob sie einen Tee trinken möchten, ging in die Küche und kam mit einem Tablett zurück, auf dem eine Teekanne und verschiedene Tassen aus Porzellan, Glas, Plastik und Steingut standen. Einige der Tassen waren sehr schlicht, andere sehr schön verziert und teuer.

weiterlesen