Oolong Tee – Schwarzer Drache

Seit vielen Jahrzehnten ist Oolong Tee, auch schwarzer Drache genannt, auf den japanischen und südostasiatischen Märkten populär. Jetzt hat sich der Geschmack bis Europa und Amerika ausgebreitet, und das spezielle Aroma von Oolong Tee wird von den Bewohnern vieler Länder geschätzt.
Oolong Tee ist ein halbfermentierter Tee. Seine Blätter, bedeckt mit einem feinen Flaum, sind fest und gekräuselt. Werden sie in kochendes Wasser getaucht, quellen sie auf und werden leuchtend grün in der Mitte, während sie an den Kanten langsam rot werden. Chinesische Teefachleute bezeichnen dies als „grünes Blatt mit roter Kante“.

Oolong Tee ist eine Spezialität, die in den Provinzen Fujian, Guangdong und Taiwan produziert wird. Auch Indien produziert seit einigen Jahren hochwertige Oolongtees. Er gehört zu den grünen Tees, und die frischen Blätter werden von den besten Teesträuchern gepflückt. Der behandelte Tee erhält seinen Namen von dem Teestrauch, von dem es 6 Hauptarten gibt.

Das Pflücken und Behandeln des Oolong Tees unterscheidet sich etwas von dem anderer Tees. Der Oolong Tee wird aus einem kräftigen Blatt, das nicht zu früh oder in zu zartem Stadium gepflückt werden darf, hergestellt, da das Aroma und der Duft des Oolong Tees zu einer bestimmten Zeit einen natürlichen Gipfel erreicht. Dann müssen die Blätter schnell gepflückt und sofort bearbeitet werden. Tee-Experten der Ming und Quing Dynastie wussten genau über den Zeitpunkt zur Pflückung des Oolong Tees Bescheid. Auch heute wird der Oolong Tee nach bestimmten Daten auf dem chinesischen Landwirtschafts-Kalender gepflückt. In Fujian beginnt das Pflücken der Blätter für den Oolong Tee normalerweise etwa am 20. April und erreicht seinen Höhepunkt um den 6. Mai.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Teekunde von mp. Speichern Sie den permalink als Bookmark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code